Skip to main content

Hochdruckreiniger Test 2019 | Die besten Hochdruckreiniger im Vergleich


Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Hochdruckreiniger Test 2019. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Hochdruckreiniger. Wir haben alle Informationen, die wir bekommen konnten, zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen, die wir im Netz gefunden haben.

Unser Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung zu erleichtern und Dir zu helfen, den für Dich am besten geeigneten Hochdruckreiniger zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, den richtigen Hochdruckreiniger zu kaufen.

Heute gibt es ein Überangebot an Hochdruckreinigern. Überall werden sie angeboten, ob im Internet oder in Baumärkten. Im Grunde genommen benötigs Du nur einen und zwar den passenden für Deine Ansprüche! In dieser Übersicht findest Du eine Auswahl der aktuellen Geräte.

Foto
Empfehlung
Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Home T350 ,1.180-637.0
Bosch Hochdruckreiniger AQT 37-13+ (1700 Watt,...
Preis / Leistung
Kärcher K 2 Compact Home Hochdruckreiniger, Druck: 110...
Kärcher K 3 Home T350 Hochdruckreiniger
Einhell Hochdruckreiniger TC-HP 1538 PC (1500 W, max....
Hersteller
Kärcher
Kärcher
Bewertungen bei
Wasserdruck
145 bar
130 bar
110 bar
120 bar
110 bar
Gewicht
14,5 kg
6,5 kg
4 kg
5,8 kg
8 kg
Fördermenge
500 l/h
370 l/h
360 l/h
380 l/h
380 l/h
Leistung
2.100 Watt
1.700 Watt
1.400 Watt
1.600 Watt
1.500 Watt
Schlauchlänge
8 m
6 m
4 m
6 m
5 m
max. Zulauftemperatur
40 °C
40 °C
40 °C
40 °C
60 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
ab 328,00 EUR
ab 161,49 EUR
ab 115,16 EUR
269,90 EUR
118,00 EUR
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Empfehlung
Foto
Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Home T350 ,1.180-637.0
Hersteller
Kärcher
Bewertungen bei
Anzahl der Bewertungen
Wasserdruck
145 bar
Gewicht
14,5 kg
Fördermenge
500 l/h
Leistung
2.100 Watt
Schlauchlänge
8 m
max. Zulauftemperatur
40 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
ab 328,00 EUR
zum Angebot
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Foto
Bosch Hochdruckreiniger AQT 37-13+ (1700 Watt,...
Hersteller
Bosch
Bewertungen bei
Anzahl der Bewertungen
Wasserdruck
130 bar
Gewicht
6,5 kg
Fördermenge
370 l/h
Leistung
1.700 Watt
Schlauchlänge
6 m
max. Zulauftemperatur
40 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
ab 161,49 EUR
zum Angebot
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Preis / Leistung
Foto
Kärcher K 2 Compact Home Hochdruckreiniger, Druck: 110...
Hersteller
Kärcher
Bewertungen bei
Anzahl der Bewertungen
Wasserdruck
110 bar
Gewicht
4 kg
Fördermenge
360 l/h
Leistung
1.400 Watt
Schlauchlänge
4 m
max. Zulauftemperatur
40 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
ab 115,16 EUR
zum Angebot
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Foto
Kärcher K 3 Home T350 Hochdruckreiniger
Hersteller
Kärcher
Bewertungen bei
Anzahl der Bewertungen
Wasserdruck
120 bar
Gewicht
5,8 kg
Fördermenge
380 l/h
Leistung
1.600 Watt
Schlauchlänge
6 m
max. Zulauftemperatur
40 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
269,90 EUR
zum Angebot
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Foto
Einhell Hochdruckreiniger TC-HP 1538 PC (1500 W, max....
Hersteller
Einhell
Bewertungen bei
Anzahl der Bewertungen
Wasserdruck
110 bar
Gewicht
8 kg
Fördermenge
380 l/h
Leistung
1.500 Watt
Schlauchlänge
5 m
max. Zulauftemperatur
60 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
118,00 EUR
zum Angebot
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen

hochdruckreiniger test

Hochdruckreiniger – Das Wichtigste im Überblick

 
Mit einem Hochdruckreiniger lassen sich schmutzige Flächen, wie Gehwege, Terrassensteine oder Dachrinnen säubern. Die Zusammenwirkung von Wasser und Arbeitsdruck sorgen für eine schnelle und gründliche Reinigung.
 
Bei guten Geräten kann der Arbeitsdruck reguliert werden um auch empfindlichere Flächen, wie etwa Plastik säubern zu können. Durch verschiedene Düsen können Hochdruckreiniger optimal für jeden Zweck eingesetzt werden.
 
Hochdruckreiniger im Einsteigerbereich sind schon für unter 100 Euro zu haben. Bei diesen Geräten müssen jedoch einige Abstriche gemacht werden. Besonders die verbauten Elemente leiden im Laufe der Zeit und sind weniger resistent als hochwertige Geräte.

Inhaltsverzeichnis

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die Du vor dem Kauf eines Hochdruckreinigers achten solltest

Was ist ein Hochdruckreiniger?

Die meisten werden wohl bereits wissen was ein Hochdruckreiniger ist. Wie der Name bereits verrät, reinigt ein Hochdruckreiniger mit hohem Druck. Dabei handelt es sich um Wasserdruck. Bei hohem Druck kann Wasser eine starke Kraft entwickeln, welche sich gut eignet, um Schmutz zu entfernen.

Dabei muss man sehr vorsichtig sein, denn ein hoher Wasserdruck auch gefährlich und kann sehr schmerzhaft sein. Bei einem guten Hochdruckreiniger lässt sich der Wasserdruck regulieren. Somit lässt er sich in vielen Situationen einsetzen. Außerdem möchte man auch nicht immer den maximalen Druck erzeugen, da der Wasserverbrauch dann sehr hoch liegt.

Für welche Zwecke kann ein Hochdruckreiniger eingesetzt werden?

Hochdruckreiniger eignen sich für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete im privaten Innen- und Außenbereich. Am häufigsten wird der Hochdruckreiniger jedoch im Garten verwendet, wenigstens dann, wenn man vom Gebrauch im privaten Bereich spricht. Auf diesen haben wir uns in diesem Ratgeber auch konzentriert. Richtige Profi Geräte finden sich nicht in unserem Ratgeber, da sich ihre Anschaffung für den Privathaushalt nicht lohnt. Vor dem Hochdruckreiniger Kauf denken die meisten Menschen an die Säuberung von Terrassensteinen. Ebenso können Moos und festsitzender Dreck einwandfrei entfernt werden. Das ist aber bei weitem nicht die einzige Möglichkeit, den Reiniger zu benutzen.

Im Garten kann man ihn auch gut zum Reinigen von Pflanzenkübeln benutzen. Diese sind nach der Nutzung im Vorjahr meistens recht dreckig und oft auch grün an den Seiten. Diesen Schmutz zu entfernen, ist meistens kaum möglich. Ein Hochdruckreiniger hat aber die nötige Kraft, um die Kübel von Schmutz zu befreien. Auch Gartenmöbel lassen sich sehr gut damit reinigen. Bei beiden Möglichkeiten muss man aber aufpassen, dass die Kübel bzw. die Gartenmöbel sicher stehen. Ansonsten fliegen sie durch den hohen Wasserdruck manchmal durch die Gegend.

Mit einer zusätzlichen Ausrüstung lassen sich auch Dachrinnen und Rohre reinigen. Sie lösen wirksam Ablagerungen von Laub und sonstigem Unrat aus den Rohren und spülen die Fallrohre frei. Praktisch gesehen kann man auch alle Gartengeräte nach getaner Arbeit reinigen, wenn sich an ihnen viel Erde befindet. Dabei kann es sich um eine einfache Schaufel aber auch um den Rasenmäher handeln. Bei technischen Geräten ist aber immer Vorsicht angebracht. Der hohe Wasserdruck knn leicht Schäden an den Geräten verursachen. Selbst Hausfassaden und Gehwege werden im Nu wieder sauber.

Gute Dienste leisten Hochdruckreiniger bei der Säuberung von Leichtmetallfelgen oder Motorrädern. Die oft filigranen Strukturen von Metallkonstruktionen weisen zahllose Winkel und Ecken auf. Der Wasserstrahl reinigt diese mühelos in kürzester Zeit von Bremsstaub und Straßenschmutz. Die Härte des Wasserstahles der Hochdruckreiniger soll dabei nicht auf Gummiteile oder die elektronischen Sensoren von ABS und ESP gerichtet werden.

Einsatzmöglichkeiten im Überblick

  • Fahrzeuge, wie Auto, Fahrräder und Motorräder reinigen
  • Entfernung von Schmutz und Moos
  • Säubern von Terrassensteinen
  • Gartenmöbel säubern
  • Werkzeuge und Gartengeräte reinigen
  • Dachrinnen und Kanäle von Verstopfungen befreien
  • Fassadenreinigung
VerschmutzungsgradEinsatzbereiche
LeichtGrill, Fahrrad, Motorrad, Gartenmöbel, Auto und Boot
MittelGartenterrasse, Balkon, Gehweg und Zaun
StarkAuffahrt, Hauswand, Gartenlaube, Stallungen und Maschinenfahrzeuge

Benzinbetriebene Hochdruckreiniger eignen sich für folgende Anwendungsgebiete:

  • Einfahrten
  • Große Außendecks
  • Häuser
  • Zäune

Elektrisch betriebene Hochdruckreiniger sind ideal für:

  • Alle Innenbereiche
  • Grill
  • Motorrad
  • Fahrrad
  • Boot
  • Auto

Was sind die Vorteile eines Hochdruckreinigers im Vergleich zur Reinigung mit Lappen und Bürste?

Das Reinigen mit Hochdruckreinigern bietet gegenüber der händischen Reinigung beeindruckende Vorteile. Die Reinigung gelingt nicht nur schneller, sondern ist auch gründlicher. Durch den hohen Druck und das warme Wasser lösen sich Schmutzpartikel schneller. Somit spart man ebenso Zeit bei der Reinigung mit einem Hochdruckreiniger.

  • Verbesserte Hygiene: Nach der Reinigung mit Heißwasser ist eine deutliche Keimreduktion nachweisbar. Für viele Hygieneanforderungen ist diese ohne Desinfektionsmittel erzielte Keimreduktion völlig ausreichend.
  • Schnelle Trocknung: Flächen, die mit Heißwasser gereinigt werden, trocknen durch die Wärme schneller ab
  • Kurze Reinigungsdauer: Das erwärmte Wasser löst den Schmutz schneller
  • Ohne Chemie: Bei der Reinigung mit einem Hochdruckreiniger kann auf chemische Reinigungsmittel verzichtet werden. Das spart Geld und schont die Umwelt.

Wie funktioniert ein Hochdruckreiniger?

Damit ein Hochdruckreiniger funktioniert, benötigt dieser Wasser und Strom. Wichtig, hinsichtlich der Wasserversorgung ist aber auch der Eingangsdruck, mit dem das Wasser in das Gerät gepumpt wird. Der nötige Eingangsdruck wird vom Hersteller festgelegt. Ohne diesen kann das Gerät nicht richtig arbeiten, bzw. nicht seine volle Leistung abrufen. Hinsichtlich der Wassermenge gilt immer: So viel als nötig, aber so wenig wie möglich.

Das Wasser sollte übrigens immer sauber sein, da sich bei den großen Wassermengen ansonsten Ablagerungen bilden können. Eine verringerte Leistung des Gerätes und eine schnellere Abnutzung sind die Folge. Vor allem die Pumpe ist gegenüber nicht sauberem Wasser empfindlich. Das Wasser wird mittels Kolbenpumpe bei einem Druck von ca. 100 Bar durch die Rohre des Reinigers  gepresst. Hinsichtlich der Pumpe ist darauf zu achten, dass das Wasser nicht zu warm ist. Warmes Wasser neigt dazu, Blasen zu bilden, was die Pumpe der Hochdruckreiniger auf Dauer nicht aushält.

Wie ist ein Hochdruckreiniger aufgebaut?

Alle Hochdruckreiniger verfügen über folgende Bauteile:

  • Hochdruckpumpe
  • Sprühlanzen
  • Gehäuse
  • Hochdruckschlauch
  • Wasseranschluss

hochdruckreiniger-lanze

Was kostet ein guter Hochdruckreiniger im Einkauf?

Hinsichtlich des Preises findet man bei einem Hochdruckreiniger eigentlich alles. Die günstigsten Hochdruckreiniger gibt es bereits für einen Preis von 50 Euro bis 100 Euro. Zum Beispiel das Einstiegsmodell von Kärcher K 2 Compact ist in dieser Preisebene zu finden. Für den gelegentlichen Einsatz und den jährlichen Frühjahrsputz sind Geräte dieser Klasse vollkommen ausreichend.

Sehr günstige Ausführungen haben allerdings verschiedene Nachteile: Erstmal muss jeder Hochdruckreiniger eine hohe Belastung aushalten. Günstige Modelle arbeiten daher meist bereits nach kurzer Zeit nicht mehr richtig. Hinzu kommt, dass günstige Ausführungen nicht richtig kühlen.

Du brauchst mehr Leistung möchtest den Hochdruckreiniger mehrmals pro Jahr einsetzen? Dann solltest du auf ein Modell der Mittelklasse setzen. Diese Geräte eignen sich prima für den ambitionierten Handwerker und kosten etwa zwischen 150 und 250 Euro. Außerdem ist bei diesen Geräten auch eine Versorgung mit heißem Wasser gegeben. Durch diese kann noch hartnäckigerer Schmutz gelöst werden. Hygienisch gesehen ist die Reinigung mit heißem Wasser auch von Vorteil. Solche besseren Geräte sind jedoch sehr teuer und für den normalen Haushalt völlig übertrieben. Deshalb wird in vielen Hochdruckreiniger Tests auf solche Geräte verzichtet.

Im mittleren bis oberen Preissegment bewegen sich Reiniger von Kärcher, Kränzle und Nilfisk. Mit dem Preis steigt nämlich auch die Qualität. Höherer Druck und höhere Fördermenge erzielen schnellere und bessere Ergebnisse. Zudem werden sie mit mehr Zubehör ausgeliefert. Profireiniger von Kärcher oder Nilfisk kosten in etwa zwischen 300 und 500 Euro und sind für die häufige Anwendung gerüstet.

AusführungPreis
Einsteigermodelletwa 50 bis 100 Euro
Für Heimwerkeretwa 150 bis 250 Euro
Für Profisab 500 bis 1500 Euro

Wo kann man einen Hochdruckreiniger kaufen?

Hochdruckreiniger-Auto-Mutter-KindKommen wir nun zu der Frage, wo man einen Hochdruckreiniger am besten kaufen kann. Vielen Gründe sprechen für den Kauf im Internet. Kommen wir aber erstmal zu den Argumenten, welche im Normalfall für den Kauf in einem Fachgeschäft sprechen:

Die Geräte lassen sich vor dem Kauf ansehen und anfassen. Leider sind die Mitarbeiter in Baumärkten wie Obi, Hornbach oder Bauhaus oftmals nicht ausreichend auf ein Themengebiet geschult. Diese werden oft eingesetzt um Kunden in vielen Themengebieten zu beraten.

Die Beratung in einem Fachgeschäft wird also wenig helfen. Das man ein Gerät vorher testen kann, ist erstmal in vielen Fachgeschäften nicht gegeben. Man kann es zumeist nur sehen. Wirklich erproben muss man bei diesen Geräten aber auch nichts. Leistung und Qualität sind von vielen getestet worden. Beim Hochdruckreiniger Kauf kann man sich auf die Daten des Herstellers verlassen.

Wenn du dich für den Onlinekauf entscheidest, bekommst du das Gerät bis an die Tür geliefert. Die Parkplatzsuche und das nervige nach Hause schleppen entfällt also. Zudem ist der Preis in den meisten Fällen günstiger. Bei Widergefallen besteht die Möglichkeit den Hochdruckreiniger zurück an Amazon senden. Bei Amazon Prime wird dieser am nächsten Tag kostenlos vom Transportdienst abgeholt. Letztendlich profitierst du auch von den besseren Rückgabe Bedingungen.

Bei folgenden Geschäften und Online-Shops kannst du Hochdruckreiniger kaufen:

Hier einige Baumärkte, Fachgeschäfte und Supermarktketten, die Hochdruckreiniger in ihren Warenhäusern und Onlineshops anbieten:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • Bauhaus
  • Hagebau
  • Hornbach
  • Obi
  • Toom

Welche Hersteller für Hochdruckreiniger gibt es?

Black & DeckerKränzle
BoschMakita
EinhellMichelin
GüdeNilfisk
Kärcher

Kann man Hochdruckreiniger auch mieten?

Auf Wunsch kannst du Hochdruckreiniger auch mieten. In vielen Baumärkten besteht nebem dem Kauf auch die Möglichkeit Hochdruckreiniger auszuleihen. Wenn du das Gerät nur für einen einzigen Einsatz benötigst, bietet sich das Mieten an.

Welche Alternativen gibt es zu einem Hochdruckreiniger?

Je nach Einsatzzweck stehen verschiedene Alternativen zur Verfügung. Eine Alternative könnten Dampfstrahler sein. Diese arbeiten mit hohem Druck und Temperaturen von weit über 100 Grad Celsius. Als andere Möglichkeit eignet sich der Einsatz von Dampfreinigern. Letztere reinigen auch durch hohe Temperaturen, allerdings bei normalen Wasserdruck. Statt nur zu Sprühen, können sie auch saugen. Ihr Einsatzgebiet ist je nach Ausführung im Innen-, sowie auch im Außenbereich.

Für empfindliche Flächen reicht auch manchmal ein Lappen oder eine Bürste in Kombination mit mildem Seifenwasser. Diese Methode dauert zwar bedeutend länger, ist aber manchmal unabdinglich.

Triff Deine Kaufentscheidung: Welcher der vorgestellten Hochdruckreiniger passt am besten zu Dir?

Im Grunde genommen unterscheidet man zwischen folgenden drei Ausführungen:

  • Benzin Hochdruckreiniger
  • Elektro Hochdruckreiniger
  • Mobiler Hochdruckreiniger

Alle Varianten eignen sich zur Reinigung von leichteren, mittelschweren und schweren Verunreinigungen. Grundsätzlich gilt aber: Je höher der Verschmutzungsgrad, desto stärker sollte der Hochdruckreiniger sein! Bei einer Maschine mit höherem Druck, trifft das Wasser mit mehr Kraft auf die zu reinigenden Gegenstände ein. Nachstehend findest du drei verschiedene Arten an Hochdruckreinigern und ihre Vorteile, sowie Nachteile.

Wie funktioniert ein Benzin-Hochdruckreiniger und worin liegen seine Vor- und Nachteile?

Allgemein sind Hochdruckreiniger recht umweltfreundliche Maschinen. Im Vergleich zu einem Gartenschlauch, hält sich der Wasserverbrauch beim Hochdruckreiniger in Grenzen. Es gibt einige Ausführungen, die mit Benzin betrieben werden. Diesel Hochdruckreiniger sind dagegen eher sehr selten! 

Der größte Vorteil dieser mit Benzin betriebenen Hochdruckreiniger ist die hohe Reinigungsleistung, sowie ihre Langlebigkeit. Dies liegt vor allem an den verbauten Benzinmotoren. Das Reinigen von verschmutzten Fassaden oder Böden stellt für sie keinerlei Aufwand dar. Außerdem wird keine Stromquelle benötigt. Benzin-Hochdruckreiniger sind also für eine flexible und häufige Verwendung ausgelegt. Wegen ihrer hohen Leistung werden sie allerdings eher in die Industrie eingesetzt. 

Für den Privathaushalt sind sie zu überdimensioniert. Durch die Bauweise, sind diese Geräte schwerer und unhandlicher als elektrische betriebene Hochdruckreiniger. Zudem stellt der Kraftstoff eine Gefahrenquelle dar. Weiterhin ist der Startvorgang etwas komplizierter als bei einem Elektro-Hochdruckreiniger. 

Ein Benzin-Hochdruckreiniger verfügt zwar über einen Treibstoff-Behälter, einen  Wassertank hat er aber nicht an Bord. Dies bedeutet, dass du trotzdem einen Wasseranschluss benötigst. Somit sind sie nicht wirklich ortsunabhängig. Benzin-Hochdruckreiniger sind gleichzeitig Kaltwasser-Hochdruckreiniger. Die Arbeitstemperatur dieser liegt zwischen 40 und 60 Grad Celsius. Wasser mit einer höheren Temperatur könnte Schäden an der Wasserpumpe verursachen. 

Vorteile:

  • benötigt kein Stromkabel
  • hohe Arbeitsleistung
  • flexible Arbeitsweise

Nachteile:

  • Es wird Kraftstoff (Benzin) benötigt
  • Temperaturen “nur” zwischen 40 und 60 Grad Celsius
  • Wasseranschluss wird trotzdem benötigt
  • Zusätzliche Gefahrenquelle durch den Treibstoff

Wie funktioniert ein Elektro-Hochdruckreiniger und worin liegen seine Vor- und Nachteile?

Auf dem Markt ist ein weit gefächertes Angebot an Elektro-Hochdruckreinigern vorhanden. Es gibt sie in verschiedenen Größen, sowie Leistungs-, und Preisklassen. Von ihrer Bauweise her sind sie kompakt und leicht gebaut und lassen sich somit gut manövrieren. Auch was die Anschaffungskosten betrifft, schlägt der Elektro-Hochdruckreiniger die Benzin-Variante. 

Elektro-Hochdruckreiniger eignen sich prima für einfache Reinigungsarbeiten auf dem eigenen Grundstück. Terrassen, Hofeinfahrten, Gartenmöbel oder Fahrzeuge lassen sich einwandfrei mit einem Elektro-Hochdruckreiniger säubern. Im Vergleich mit der kraftstoffbetriebenen Ausführung, arbeitet der Elektro-Hochdruckreiniger leiser.

Zudem sind sie durch die Verwendung von Strom umweltfreundlicher als Benzin-Hochdruckreiniger. Der Kauf von Benzin und das Einfüllen fallen ebenfalls weg. Außerdem ist die Einsatzzeit nicht auf den Tankinhalt beschränkt. Ebenso möchte wir erwähnen, dass es elektrische betriebener Reiniger auch als Heißwasser-Hochdruckreiniger gefertigt werden. Ihre Komponenten können so Wassertemperaturen von 60 Grad Celsius und mehr einfach wegstecken. 

Der größte Nachteil ist natürlich das für den Betrieb notwendige Stromkabel sowie die Stromquelle. Dadurch wird das Einsatzgebiet, der sogenannte Aktionsradius stark eingeschränkt. Durch ein Verlängerungskabel kannst du diesen zwar verlängern, erhöhst aber auch das Unfallrisiko durch das lange Kabel.

Ein Elektro-Hochdruckreiniger bringt nicht soviel Leistung, wie ein benzinbetriebener auf. Bei starken Verschmutzung kommt er daher leicht an seine Grenzen. Das Thema Langlebigkeit gewinnt wohl auch der Benzin-Hochdruckreiniger. Allerdings ist die Qualität natürlich von Modell zu Modell unterschiedlich. 

Vorteile:

  • Kauf und Nachfüllen von Benzin entfällt
  • großes Angebot vorhanden
  • leiser als Benzin-Hochdruckreiniger
  • Auch Heißwassergeräte verfügbar
  • geringere Anschaffungskosten

Nachteile:

  • unnötige Stolperfalle durch Stromkabel
  • Wasserschlauch notwendig
  • Stromquelle erforderlich

Wie funktioniert ein mobiler Hochdruckreiniger und worin liegen seine Vor- und Nachteile?

Mobile Hochdruckreiniger werden noch nicht allzu lange auf dem Markt angeboten. Von ihrer Bauweise her sind sie recht kompakt und lassen sich einfach transportieren. Ihr Einsatzgebiet liegt eher bei kleineren Reinigungsarbeiten. Für den Betrieb wird keine Stromquelle benötigt, zum Laden des Akkus allerdings schon. Im Gegensatz zu den anderen Ausführungen sind sie wirklich mobil einzusetzen, da sogar ein Wassertank integriert ist. So kannst du beispielsweise dein Fahrrad nach einer Tour bequem Reinigen und das Gartenwerkzeug säubern. 

Allerdings ist bei Akku Hochdruckreinigern der Arbeitsdruck niedriger, sonst wäre das Wasser zu schnell aufgebraucht. Das Reinigen großer Flächen oder hartnäckiger Verschmutzungen ist mit einem mobilen Hochdruckreiniger also nicht möglich. Möchtest du jedoch empfindliche Materialien reinigen, so kommt der mobile Hochdruckreiniger genau richtig gelegen. Denke allerdings an die begrenzte Arbeitszeit, da die Ressourcen Strom und Wasser nicht unendlich verfügbar sind. Mit einem Ersatzakku kannst du die Stromquelle zumindest länger aufrechterhalten. 

Vorteile:

  • ortsunabhängig
  • kein Stromkabel
  • Kein Wasserschlauch

Nachteile:

  • begrenzte Akkulaufzeit
  • begrenzte Wassermenge an Bord
  • niedriger Arbeitsdruck

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Hochdruckreiniger miteinander vergleichen?

Jeder Anwender hat andere Ansprüche an den Reiniger. Während einige nur die heimischen Terrassensteine von Moos befreien wollen, möchte andere schmutzige Geräte damit reinigen. Damit der Kauf kein Reinfall wird, haben wir die wichtigsten Kaufkriterien aufgeführt:

  • Regulierbarer Wasserdruck
  • Fördermenge
  • Motorleistung
  • Maximale Wassertemperatur
  • Ausstattung
  • Erhältliches Zubehör
  • Reinigungsmittel
  • Abmessungen
  • Gewicht
  • Kabel- und Schlauchlänge
Hochdruckreiniger test holzboden

Regulierbarer Wasserdruck

Der Wasserdruck spielt bei der Reinigung mit dem Hochdruckreiniger eine entscheidende Rolle. Er gibt an, mit wie viel Kraft das Wasser aus dem Reinigungsgerät gepumpt wird. Die Einheit des Drucks wird in Bar gemessen. Je höher die Zahl, desto mehr Leistung hat der Wasserstrahl. Allerdings muss man hier Vorsicht walten lassen. Nicht jedes Material verträgt einen hohen Wasserdruck. Bestenfalls sollte der Wasserdruck bzw. Arbeitsdruck regulierbar sein.

Zum Beispiel leicht nur verschmutzte Gegenstände können mit einem niedrigeren Druck gesäubert werden. Beim Reinigen von Gehwegplatten bei hohem Druck könnten diese sich sonst aushebeln. Autos dürfen ebenso nicht mit allzu hohem Druck abgedampft werden, um Lackschäden zu vermeiden. Für einen schonende, aber trotzdem intensive Reinigung, sollte der Arbeitsdruck auf jeden Fall regulierbar sein.

Fördermenge

Für eine gründliche Reinigung sollte der Hochdruckreiniger bestimmte Voraussetzungen erfüllen können. Neben dem Wasserdruck, sollte man ebenso Wert auf die Wasser Fördermenge legen. Denn für ein optimales Reinigungsergebnis sollten beide Werte ausreichend hoch sein. Aus dem Wasserdruck und der Fördermenge leitet sich die Schwemmleistung ab. Man spricht vom Abtragen der “ausgeschwemmten” Schmutzteile. Gute Hochdruckreiniger verfügen hier über einen Wert von mindestens 6 Liter pro Minute.

Je höher die Schwemmleistung, umso besser das Ergebnis. Optimal sind Hochdruckreiniger mit einer Schwemmleistung von 10 Litern pro Minute. Auch bei einem kleinerem Wert werden Verschmutzungen gelöst, anschließend muss der Bereich aber erneut gespült werden. Hochdruckreiniger für den privaten Einsatz haben meist eine Fördermenge zwischen 400 und 1000 Litern pro Stunde. Profireiniger dagegen bieten Fördermenge von über 1500 Litern pro Stunde. Je geringer die Fördermenge und der Wasserdruck, umso länger benötigt man zum Reinigen der Fläche. Dabei steigt gleichzeitig der Wasser-, sowie der Energieverbrauch an.

Besonders bei günstigen Hochdruckreinigern von Aldi oder Lidl findet man oft hohe Arbeitsdruck Angaben. Geworben wird mit 150 bar und mehr. Leider verfügen diese Geräte aber nur über eine geringe Wasserfördermenge. Dadurch zerstäubt das Wasser beim Austreten sehr schnell und tritt nur mit geringer Kraft auf die Fläche auf. Die Folge davon ist, eine schlechte Reinigungswirkung. Um mit diesen Geräten dennoch halbwegs gut reinigen zu können, muss man sehr nah an das Objekt gehen.

Motorleistung

Bei den Werten der Motorleistung gibt es ebenso Aufklärungsbedarf. Die Hersteller geben ihre Werte meist als Anschluss-, bzw Aufnahmeleistung in Watt an. Der wahre Wert ist jedoch immer niedriger, da durch Reibung und Wärme Verluste entstehen. Zwischen der Aufnahme– und Abgabeleistung gibt es meist um die 30 Prozent Unterschied.

Besonders günstige Hochdruckreiniger arbeiten mit Motoren die bis zu 18000 Mal pro Minute drehen. Bei diesen günstigen Modelle wird die Pumpe stark belastet. Besser sind Motoren, die langsamer drehen. Natürlich sind diese aber mit gutem Geld zu bezahlen. Je langsamer die Motordrehzahl, umso länger hält die Förderpumpe. Da der Arbeitsdruck bei mindestens 100 bar liegen sollte, wird eine Motorabgabeleistung von rund 1,5 bis 1,6 Kilowatt empfohlen.

Maximale Wassertemperatur

Bei Hochdruckreinigern entscheidet man zwischen Kaltwasser und Heißwasser Geräten. Für den Privatanwender reichen normalerweise Kaltwasser Hochdruckreiniger vollkommen aus. Diese arbeiten mit Temperaturen von 40 bis 60 Grad Celsius. Höhere Temperaturen könnten Materialschäden mit sich führen. Da die Reinigung hauptsächlich über den Wasserdruck und die Fördermenge funktioniert, ist eine Reinigung mit kaltem Wasser oft ausreichend.

Dennoch benötigen Werkstätten oftmals bessere Reinigungsleistungen. Die Reinigung von ölverschmierten Motoren oder Industriegeräten gelingt mit Heißwasser und speziellen Reinigungsmitteln besser. Heißwasser Hochdruckreiniger halten deutlich höhrere Temperaturen aus, sind aber auch teurer in der Anschaffung.

Ausstattung

Hochdruckreiniger werden je nach Preiskategorie mit mehr oder weniger Zubehör ausgeliefert. Als Standardversion wird jedoch fast immer eine Variodüse, sowie eine Rotordüse mitgeliefert.

Rotordüse

Eine Rotordüse bzw. Tornadodüse oder Schmutzkiller besteht aus einer Kugel, welche sich in der Düse befindet. Diese besteht häufig aus Metall, manchmal aber auch aus Plastik. Bei einer Rotationsdüse wird das Wasser in eine drehende Bewegung versetzt und aus einem winzigen Spalt herausgepresst. Dadurch entwickelt das Wasser eine enorme Kraft. Aufgrund der Tatsache, dass das Wasser in mehreren Winkeln auf den Schmutz trifft, wird dieser besser gelöst.

Variodüse

hochdruckreiniger test variodüse

Bei einer Variodüse kann man wiederum den Wasserstrahl sehr genau einstellen. Eine große Öffnung verursacht einen sehr weichen, aber großflächigen Strahl. Somit ist er für die Entfernung von sehr leichtem Schmutz auf einer großen Fläche in kurzer Zeit geeignet.

Eine Schubkarre lässt sich so zum Beispiel gut reinigen. Die Düse lässt sich ebenfalls so einstellen, dass das Wasser als kleiner kräftiger Strahl austritt. Dieser entfernt auch besonders hartnäckigen Schmutz, aber wirkt dafür nur auf eine sehr kleine Fläche ein. Die am meisten verwendete Einstellung ist ein Mittelding zwischen beiden Einstellungen.

Es handelt sich dann um einen nicht sehr konzentrierten Strahl, der aber ausreichend ist um groben Schmutz zu entfernen. Gleichzeitig ist die Fläche, auf die der Strahl einwirkt, so groß, dass man nicht zu viel Zeit zum Reinigen benötigt. Dies ist Grunde die gesamte Technik eines Hochdruckreinigers: Man sieht also, dass die zugrunde liegende Technik eigentlich recht simpel ist. Dennoch ist ein Hochdruckreiniger sehr effektiv, um jeglichen Schmutz in kurzer Zeit zu entfernen.

Erhältliches Zubehör

Zubehörteile für spezielle Reinigungsaufgaben sind im Handel zahlreich verfügbar. Beliebt ist etwa ein Bürstenaufsatz mit rotierenden Bürsten oder pulsierenden Wasserstrahlen zur Reinigung von Gehwegen oder Terrassen. Das Zubehörteil unterbindet das Wegspritzen des gelösten Schmutzes.

Mit einer sogenannten Dreckfräse können hartnäckige Verschmutzungen durch einen modulierenden Wasserstrahl bearbeitet werden. Praktisch sind Verlängerungen für die Hochdruckleitung, die allerdings die Druckleistung etwas verringern. Beim Kauf des Gerätes sollte auf verfügbares Zubehör und eine langfristige Ersatzteilversorgung Wert gelegt werden.

Reinigungsmittel

Wenn das Reinigungsergebnis mit purer Wasserkraft nicht ausreicht, können Hochdruckreiniger auch in Verbindung mit Reinigungsmitteln verwendet werden.

Nachstehend findest du einige gängige Reinigungsmitteil:

  •  Allzweckreiniger
  •  KFZ-Reiniger
  •  Kunststoffreiniger
  •  Holzreiniger
  •  Steinreiniger
  •  Strahlmittel

Du solltest dir zunächst im Klaren darüber sein, welche Materialien du reinigen möchtest. Anschließend kannst du den richtigen Reiniger wählen und einsetzen.

Abmessungen

Die Größe und Abmessungen eines Hochdruckreinigers spielen vor allem zwecks Aufbewahrung eine wichtige Rolle. Möchtest du den Hochdruckreiniger transportieren ist der benötigte Platz ebenso wichtig. Allgemein sind Hochdruckreiniger recht kompakt gebaut und schon lange nicht mehr so sperrig wie früher. Sei dir vor dem Hochdruckreiniger Kauf bewusst über die benötigte Stellfläche im Keller, in der Garage oder im Schuppen.

hochdruckreiniger gartenzaun

Gewicht

Neben kompakten Abmessungen trägt ein geringes Gewicht ebenso zum Komfort eines Hochdruckreinigers bei. Je leichter ein Gerät, umso einfacher lässt es sich Rollen, Ziehen, sowie Transportieren.

Einfache Geräte der Einsteigerklasse wiegen zwischen 5 und 15 Kilogramm. Profireiniger und Industriegeräte bringen dagegen zwischen 20 und 30 Kilogramm auf die Waage.

Kabel- und Schlauchlänge

Jedes strombetriebene Gerät im Haushalt wird über die Kabellänge begrenzt. Ist dieses zu kurz muss man es ständig an eine andere Stromquelle anschließen oder ein Verlängerungskabel einsetzen. Daneben ist die Schlauchlänge ebenso wichtig bei einem Hochdruckreiniger. Darunter versteht man den Schlauch zwischen dem Reiniger und der Düse. Je länger dieser Schlauch, umso mehr Aktionsradius hast du ohne den Hochdruckreiniger umstellen zu müssen. Gängige Schlauchlänge für Hochdruckreiniger sind zwischen 5 und 15 Metern.

Qualitätsmerkmale Hochdruckreiniger

Neben den Werten Wasserdruck, Fördermenge und Zubehör sollte ebenso auf die Qualität der Bauteile geachtet werden. Natürlich macht es keinen Sinn viel zu investieren, wenn man den Hochdruckreiniger nur wenig nutzt. Dennoch sollte man auf gute Qualität achten, um länger Freude am Gerät zu haben. Billige Hochdruckreiniger bestehen oft aus miserablen Komponenten die nur wenig aushalten. So härten zum Beispiel die Dichtungen schneller aus. Auch der Kunststoff des Gehäuses bekommt schnell Risse.

Professionelle Hochdruckreiniger verfügen daher über wasserresistente und druckfeste Bauteile. Die Materialien Edelstahl und Messing sind eine gute Wahl für wasserführende Teile. Besonders das Herzstück des Reinigers, die Pumpe, muss hochwertig sein.

Qualität des Hochdruckschlauches prüfen

Beim Hochdruckschlauch ist ebenso auf Qualität zu achten. Bestenfalls sollte dieser separat an den Reiniger angeschlossen werden können. Billige Hochdruckreiniger haben den Schlauch fest am Gerät und der Pistole fixiert.

Um die Wertigkeit des Hochdruckschlauchs zu überprüfen, kann man eine Knickprobe durchführen. Lässt sich dieser leicht einknicken, besteht er nur aus minderwertiger Güte. Bessere Schläuche verfügen über ein verstärktes Stahlgewebe, welches nicht ohne weiteres geknickt werden kann. Dabei bildet sich danach nie eine sichtbare Knickstelle.

Der Abzug der Reinigungspistole sollte beim Drücken leicht schwergängig sein. Beim Loslassen muss die Pumpe sofort das Fördern stoppen, um Schäden an dieser zu vermeiden. Fühlt sich der Abzugshebel wackelig an, sollte man Vorsicht walten lassen. Lanzen bestehen optimalerweise aus Edelstahl, ein Material was auch nach Jahren nicht rostet. An billigen Lanzen setzen sich bereits nach wenigen Einsätzen Rostpunkte ab.

Allgemein lässt sich jedoch behaupten, je schwerer das Gerät, umso besser ist die Qualität. Denn gute Bauteile aus Messing oder Edelstahl wiegen deutlich mehr als billiges Plastik.

Hochdruckreiniger Test – Ergebnisse u.a. von Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat beim Hochdruckreiniger Test einige Geräte untersucht und diese auf Leistung und Wasserdruck geprüft. Doch welche Hochdruckreiniger reinigen wirklich gut?

Welche Hochdruckreiniger sind besonders gut ausgestattet und wie viel Geld muss man für einen guten Hochdruckreiniger ausgeben? Besonders hilfreich sind auch enthaltene Zubehörteile wie ein Flächenreiniger und eine Dreckfräse.

Das Portal Test.de von Stiftung Warentest hat mit dem kostenpflichtigen Hochdruckreiniger Test von 05/2014 insgesamt 11 Hochdruckreiniger getestet.

Foto
Testsieger
Kärcher Hochdruckreiniger K 7 Premium Full Control...
Hochdruckreiniger Kränzle HD 10-122
Preis / Leistung
Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Compact, 1.630-720.0
Kärcher Hochdruckreiniger K 2 Basic (Druck:110 bar,...
Güde GHD 140
Hersteller
Kärcher
Kränzle
Kärcher
Kärcher
Güde
Bewertungen bei
Wasserdruck
180 bar
120 bar
145 bar
110 bar
135 bar
Gewicht
18 kg
23 kg
11,5 kg
4 kg
8 kg
Fördermenge
600 l/h
600 l/h
500 l/h
360 l/h
330 l/h
Leistung
3.000 Watt
2.500 Watt
2.100 Watt
1.400 Watt
2.000 Watt
Schlauchlänge
10 m
10 m
8 m
3 m
5 m
max. Zulauftemperatur
60 °C
60 °C
40 °C
40 °C
40 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
ab 458,85 EUR
ab 533,31 EUR
ab 418,95 EUR
ab 65,99 EUR
214,80 EUR
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Testsieger
Foto
Kärcher Hochdruckreiniger K 7 Premium Full Control...
Hersteller
Kärcher
Bewertungen bei
Anzahl der Bewertungen
Wasserdruck
180 bar
Gewicht
18 kg
Fördermenge
600 l/h
Leistung
3.000 Watt
Schlauchlänge
10 m
max. Zulauftemperatur
60 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
ab 458,85 EUR
zum Angebot
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Foto
Hochdruckreiniger Kränzle HD 10-122
Modell
Hersteller
Kränzle
Bewertungen bei
Anzahl der Bewertungen
Wasserdruck
120 bar
Gewicht
23 kg
Fördermenge
600 l/h
Leistung
2.500 Watt
Schlauchlänge
10 m
max. Zulauftemperatur
60 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
ab 533,31 EUR
zum Angebot
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Preis / Leistung
Foto
Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Compact, 1.630-720.0
Hersteller
Kärcher
Bewertungen bei
Anzahl der Bewertungen
Wasserdruck
145 bar
Gewicht
11,5 kg
Fördermenge
500 l/h
Leistung
2.100 Watt
Schlauchlänge
8 m
max. Zulauftemperatur
40 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
ab 418,95 EUR
zum Angebot
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Foto
Kärcher Hochdruckreiniger K 2 Basic (Druck:110 bar,...
Hersteller
Kärcher
Bewertungen bei
Anzahl der Bewertungen
Wasserdruck
110 bar
Gewicht
4 kg
Fördermenge
360 l/h
Leistung
1.400 Watt
Schlauchlänge
3 m
max. Zulauftemperatur
40 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
ab 65,99 EUR
zum Angebot
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen
Foto
Güde GHD 140
Modell
Hersteller
Güde
Bewertungen bei
Anzahl der Bewertungen
Wasserdruck
135 bar
Gewicht
8 kg
Fördermenge
330 l/h
Leistung
2.000 Watt
Schlauchlänge
5 m
max. Zulauftemperatur
40 °C
Hochdruckpistole
Flächenreiniger
Dreckfräser
Preis
214,80 EUR
zum Angebot
bei anschauen
Angebot bei Amazon.de ansehen

Hochdruckreiniger Test – Resultate

Beim Hochdruckreiniger Test im Juni 2014 hat die Verbraucherplattform Stiftung Warentest mit der Seite test.de insgesamt 11 Hochdruckreiniger getestet. Darunter waren die Anbieter: Kärcher, Kränzle, Stihl, Nilfisk, Lux-Tools, Güde, Einhell und Top-Craft (Aldi) vertreten.

Wie fand der Hochdruckreiniger Test statt?

11 dieser Hochdruckreiniger untersuchten die Prüfer von Stiftung Warentest, wie oben schon geschrieben – vom 70 Euro Reiniger bis zum Spitzengerät für 555 Euro, von Lux-Tools bis zum Topmodell von Kärcher. Der Hochdruckreiniger Test kann hier eingesehen werden: https://www.test.de/suche/?q=hochdruckreiniger

Wie wurde getestet beim Hochdruckreiniger Test?

Für den Hochdruckreiniger Test wurden die Reinigungsleistung, die Handhabung, die Haltbarkeit, sowie die Umwelteigenschaften bewertet. Bei der Reinigungsleistung hat man schwarze Dispersionsfarbe von von Kunststoffplatten reinigen lassen. Ebenso wurden Gehwegsteine mit weißer Dispersionsfarbe besprüht und gereinigt.

Bei der Handhabung wurde die Anleitung, das Einschalten, das Bedienen, der Transport, sowie das Aufbewahren bewertet. Im Haltbarkeitstest wurden die Reiniger einem Dauertest unterzogen. Zu den Umwelteigenschaften gehörte die Kontrolle der Lautstärke, des Wasser- sowie des Stromverbrauches.

  • 40 Prozent = Reinigen
  • 30 Prozent = Handhabung
  • 15 Prozent = Haltbarkeit
  • 15 Prozent = Umwelteigenschaften

Kärcher K7 Premium 

Der Kärcher K 7 Premium hat im Test von Stiftung Warentest mit einer Note von 2,0 (GUT) abgeschnitten. Leider muss er sich den ersten Platz mit seinem Rivalen Kränzle HD 10-122 teilen. Denn auch dieser absolvierte den Test mit einem guten Ergebnis von 2,0.

Der Kärcher K 7 Premium gilt als sehr einfach zu bedienender Reiniger. Mit ihm lassen sich sehr zügig Flächen reinigen. Den Dauertest von Stiftung Warentest (300 Reinigungszyklen) hat er problemlos überstanden. Ausgeliefert wird der Profi von Kärcher mit einer Schlauchtrommel, sowie einer Aufhängung für das Kabel. Punktabzug gibt es bei der Lautstärke.

Starke Leistung macht anscheinend auch Krach. Leider war der Kärcher K 7 Premium mit 92 dB eines der lautesten Modelle im Hochdruckreiniger Test. Mit einem Preis von rund 450 Euro (Stand 02/2018) bekommt man ein stabilen Hochdruckreiniger.

Angebot
Kärcher Hochdruckreiniger K 7 Premium Full Control...
201 Bewertungen
Kärcher Hochdruckreiniger K 7 Premium Full Control…
  • Die Full Control Plus Power Pistole mit LCD-Display und Tasten zur Druck- und…
  • Das 3-in-1-Multi Jet Strahlrohr mit Flachstrahl-, Rotor- und…

  • entfernt auch hartnäckigen Schmutz

  • Inkl. Schlauchtrommel und Home Kit:

  • Stein- und Fassadenreiniger

  • Fördermenge max. 600 l/h

  • 20 bis 180 bar

Kränzle HD 10-122 

Wie bereits schon im vorherigen Abschnitt erwähnt, teilt sich der Reiniger von Kränzle HD 10-122 den ersten Platz. Mit einem Testergebnis von 2,0 (GUT) schneidet er gleich gut wie sein Konkurrenz von Kärcher K 7 Premium ab.

Auch der Kränzle trumpft mit einer guten, zügigen Reinigungsleistung. Als einziger Reiniger hat der Kränzle ein Manometer verbaut. Dadurch lässt sich der variierbare Druck stets genau ablesen. Auch im Dauertest brachte der Kränzle HD 10-122 sehr gute Ergebnisse. Als Manko gilt das Gewicht des Kränzle. Aufgrund fehlender Rollen, ist er mit seinen 22 kg nur sehr mühsam zu transportieren.

Angebot
Hochdruckreiniger Kränzle HD 10-122
1 Bewertungen

  • mobil einsetzbar

  • sehr robute Bauweise

  • Fördermenge max. 600 l/h

  • 30-120 bar

Kärcher K 5 Compact 

Platz 3 geht mit einer Note von 2,2 (GUT) wieder an Kärcher. Der Kärcher K 5 Compact bietet ebenso eine gute Reinigungsleistung. Der  Kärcher wird übrigens im Liegen betrieben, ähnlich wie ein Bodensauger. Den Dauertest absolvierte der gelb-schwarze Hochdruckreiniger mit Links.

Der Druckschlauch kann mit einem Schnellverschluss einfach angeklemmt werden. Leider ist auch dieser Kärcher mit 87 dB Lautstärke ziemlich laut während des Betriebes. Dennoch bekommt man für rund 220 Euro (Stand 02/2018) einen qualitativ hochwertigen Hochdruckreiniger.

Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Compact, 1.630-720.0
28 Bewertungen
Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Compact, 1.630-720.0
  • besonders leistungsfähiger wassergekühlter Motor
  • Klein und robust dank Alu-Teleskopgriff und kompakter Bauweise

  • kleine und zugleich robuste Bauweise

  • sehr robuste Bauweise

  • Dreckfräser im Zubehör

  • Fördermenge max. 500 l/h

  • 20-145 bar

Kärcher K 2 Basic 

Der Kärcher K 2 Basic landet bei Stiftung Warentest mit einem genügenden Ergebnis (2,6) auf dem fünften Platz. Er gilt als günstiges Einsteigermodell, dennoch mit einigen Schwächen.

So benötigt er für gute Resultate mehr Zeit als seine großen Brüder. Punktabzug gibt es ebenso wegen des nur 3 Meter kurzen Schlauches. In der Grundversion ist leider nur eine Dreckfräse enthalten. Die beliebte Variodüse wird nicht mitgeliefert und muss extra erworben werden.

Als kleines Kompaktgerät besitzt er zudem keine Rollen. Was aber bei 4 kg Gewicht nicht wirklich ein Problem darstellt. Auch der Kärcher K 2 Basic hat den Dauertest problemlos überlebt. Wer nur ab und an einen Hochdruckreiniger einsetzen möchte ist, mit diesem günstig Modell (95 Euro) sehr gut beraten.

Angebot
Kärcher Hochdruckreiniger K 2 Basic (Druck:110 bar,...
569 Bewertungen
Kärcher Hochdruckreiniger K 2 Basic (Druck:110 bar,…
  • Ideale Reinigungslösung für gelegentliche Einsätze und leichtere…
  • Liegt gut in der Hand: ergonomischer Tragegriff und geringes Gewicht

  • für leichte Verunreinigungen

  • Dreckfräser im Zubehör

  • Fördermenge max. 360 l/h

  • max. 110 bar

Güde GHD 140 

Der Hochdruckreiniger von Güde GHD 140 schaffte es mit einer Note von 4,4 leider nur auf den neunten Platz. Den Dauertest hat der Güde GHD 140 leider nicht überlebt. Bereits nach kurzer Zeit war die Wasserpumpe undicht. Auch die Resultate nach Reinigung waren mehr als mäßig.

Zudem ist mit 90 dB sehr laut während des Betriebes. Der Güde GHD 140 hatte außerdem den höchsten Wasserverbrauch im Test. Fazit: Finger weg und besser nach einem anderen Hochdruckreiniger umschauen.

Güde GHD 140
1 Bewertungen
Güde GHD 140
  • Auto-Stop-System. Hochdruckschlauch 5mSpritzlanze mit Variodüse. Teleskopgriff.
  • Transporträder. Halterung für Zubehör.

  • Spritzlanze mit Variodüse

  • Hochdruckschlauch 5m lang

  • Fördermenge max. 330 l/h

  • max. 95 bar

Hochdruckreiniger Test – Ergebnisse von Stiftung Warentest

Beim Hochdruckreiniger Test von Stiftung Warentest hat sich ergeben, dass einige Kärcher Reiniger sehr gut verarbeitet sind. Dennoch muss man für gute Ergebnisse nicht unbedingt den Testsieger kaufen. Es reicht bereits ein günstigeres Modell von Kärcher wie der K 5 Compact oder K 2 Basic aus. Auch diese schnitten im Test mit einem guten Ergebnis ab.

Weniger gut haben die Hochdruckreiniger von Top-Craft (Aldi), Einhell, und Lux-Tools abgeschnitten. Der Hochdruckreiniger von Top-Craft überlebte den Dauertest nicht. Während des Dauertests erlitt dieser einen Kurzschluss und ging in Flammen auf. Selbst bei erneuter Prüfung mit einem Zweitgerät wurde die Wasserpumpe frühzeitig undicht.

Die Tester überprüften außerdem was passiert wenn man mit der Lanze direkt auf das Gerät selbst strahlt. Die meisten Hochdruckreiniger waren dabei so gebaut, dass kein Wasser ins Innere eindringen an. Anders bei den Geräten von Einhell, Güde und Lux-Tools. Im schlimmsten Fall könnten bei diesen Wasserspritzer ins Innere, auf geladene Teile gelangen. Dies wurde ein Kurzauschluss auslösen.

Welcher Hochdruckreiniger wurde 06/2014 Stiftung Warentest Testsieger?

Beim Hochdruckreiniger Test von Stiftung Warentest gab es keinen gewissen Sieger. Platz 1 wird von Kärcher mit dem K 7 Premium sowie von Kränzle mit dem HD 10-122 geteilt. Beide schnitten im Test mit einer Note von 2,0 (GUT) ab.

Beide Hochdruckreiniger verfügen über eine sehr gute Reinigungsleistung, welche zügiges Arbeiten ermöglicht. Den Dauertest von 300 Reinigungszyklen überlebten beide Reiniger ohne Mühe. Sowohl der Kärcher als auch der Kränzle Reiniger werden mit einem 10 Meter langen Druckschlauch ausgeliefert. Genügend Meter um vernünftig arbeiten zu können. Preislich ist der Kärcher K 7 Premium (stand 02/2018) mit 450 Euro günstiger als der Kränzle HD 10-122 mit 620 Euro

Wissenswertes über Hochdruckreiniger – Expertenmeinungen und Rechtliches

Wo kann man Reinigungsmittel für Hochdruckreiniger erwerben?

Entsprechende Reiniger lassen sich am besten im Internet kaufen. Sie werden von den gängigen Herstellern angeboten. Die Angst, dass der eigene Boden durch die Verwendung von Reinigungsmitteln verschmutzt wird, ist übrigens grundlos. Reinigungsmittel für den Hochdruckreiniger sind extra umweltfreundlich und auch biologisch abbaubar.

Vorsichtig geboten ist hingegen bei den selbst gemixten Reinigern, zu deren Herstellung es einige Anleitungen im Internet gibt. Diese reinigen zwar auch, aber sind oftmals schädlich für die Umwelt. Sie können ins Grundwasser gelangen und es verschmutzen. Schäden an der Umwelt sind möglich und auch im eigenen Garten können Pflanzen Schäden davontragen. Also verwenden Sie nur Reinigungsmittel, die extra für den Einsatzzweck draußen geeignet sind.

Wie schließt man einen Hochdruckreiniger an?

Oftmals liest man Gerüchte, dass ein Hochdruckreiniger an einen speziellen Anschluss angeschlossen werden muss. Dies ist totaler Quatsch. Jeder beliebige Wasserhahn im Haus, Vorgarten oder auf der Terrasse kann zum Anschluss verwendet werden.

Dennoch kann es vorkommen, dass der Anschluss nicht genau passend ist. Kein Grund zur Panik – Jeder Hersteller bietet passende Adapter an. Am besten macht man vor der Fahrt ins Bauhaus oder zu Hornbach ein Foto mit dem Handy. So kann der Verkäufer den passenden Adapter anbieten. Zum Anschluss an den Strom wird ebenso nur eine herkömmliche 230 Volt Steckdose benötigt.

Wie hoch ist der Wasserverbrauch beim Hochdruckreiniger?

Der Verbrauch an Wasser im Haushalt wird hiervon nur geringfügig erhöht. Ein Hochdruckreiniger der mit etwa 100 bar Arbeitsdruck arbeitet, verbraucht rund 400 Liter Wasser pro Stunde. Durch einen herkömmlichen Gartenschlauch dagegen fließen pro Stunde etwa 3000 Liter oder mehr. Das Wasser versickert im Boden und wird wieder dem Grundwasser zugeführt, weshalb nichts verloren geht. Dieses kann dann wieder genutzt werden, zum Beispiel für einen Hochdruckreiniger. Als Privatperson wird man den Hochdruckreiniger auch nicht so oft einsetzen.

Kärcher bietet für seine Hochdruckreiniger sogar ein Set zum Anschluss an eine Regentonne an. Dadurch kann aufgefangenes Regenwasser ressourcenschonend verwendet werden. Auch das Anzapfen aus anderen alternativen Quellen ist damit möglich.

Was hat es mit der Flächenreinigung auf sich?

Hochdruckreiniger können allgemein nicht über besonders lange Zeit genutzt werden, da der Motor nach einiger Zeit zu heiß wird. Bei Geräten zweiten Ranges geschieht dies sehr schnell und es kann zu einem Schaden am Motor kommen. Der nächste Punkt ist die allgemeine Flächenleistung: Diese ist bei günstigen Modellen recht gering.

Das bedeutet, dass man recht lange braucht, um nur eine kleine Fläche zu reinigen. Bei einem großen Garten mit Pflasterwegen kostet dies viel Zeit. Sehr gute Geräte wiederum verfügen über eine hohe Leistung und gute Kühlung. Somit können bessere Geräate länger ohne Unterbrechung genutzt werden.

Was muss man beim Betrieb eines Hochdruckreinigers beachten?

Mit hohem Wasserdruck muss man vorsichtig sein, denn die viele Kraft richtet schnell Schäden an. Menschen müssen bei der Nutzung eines Hochdruckreinigers immer vorsichtig sein. Haustiere und Kinder sollten besser im Haus bleiben oder in einem abgetrennten Bereich des Gartens. Der Strahl könnte sehr schmerzhaft sein.

Aber auch bei den Dingen, die man reinigt, sollte man immer vorsichtig sein. Beispiel Pflastersteine: Ein zu starker Wasserstrahl, der in die Fugen zwischen den Pflastersteinen gerät, kann diese lockern und hochheben. In der Folge muss man die Pflastersteine neu setzen.

Das gleiche gilt für die Reinigung von Kübeln: Ist man hierbei nicht vorsichtig, können sie leicht beschädigt werden. Beim Betrieb muss man immer vorsichtig sein und besser einen niedrigeren, als einen höheren Wasserdruck zum Reinigen verwenden. So erreicht man auch seine Ergebnisse schnell und einfach ohne dabei etwas zu beschädigen.

Verwendung von Reinigungsmitteln

Hochdruckreiniger-Automatten

Diese Möglichkeit ist den meisten Anwender vollkommen unbekannt. Dennoch ist es eine sehr interessante Möglichkeit, zusätzliche Reinigungsmittel zu verwenden, um eine höhere Reinigungsleistung zu erzielen. Das Reinigungsmittel lässt sich entweder über den verbauten Tank oder über einen extra Fach hinzufügen.

Die Entfernung von Schmutz ist mit Hilfe von Reinigungsmitteln wesentlich leichter. Es gibt spezielle Reiniger für verschiedene Einsatzzwecke. Es gibt sogar extra ein Mittel für Terrassensteine. Diese werden erst auf den Terrassensteinen verteilt und müssen einige Zeit einweichen. Dadurch lösen sich die Verschmutzungen an den Steinen an. Hinterher ist es leichter, die Verschmutzungen mit dem Hochdruckreiniger zu entfernen.

Letztendlich ist die Reinigungsleistung auch wesentlich besser. Die Terrassensteine werden dadurch also noch sauberer. Algen und Pilze sitzen häufig sehr fest auf den Steinen und lassen sich ohne Einsatz von Reinigungsmitteln nicht entfernen. Durch das eingesetzte Reinigungsmittel wird ebenso das Nachwachsen von Algen verhindert.

Beim Reinigen von Fahrzeugen werden hartnäckige Ablagerungen ebenso besser entfernt. Dennoch sollten Reinigungsmittel nur im Härtefall eingesetzt werden um die Umwelt zu schonen. Oftmals werden die Reiniger sehr stark konzentriert geliefert und müssen vor dem Einsatz mit Wasser verdünnt werden.

Was ist ein Heißwasser Hochdruckreiniger?

Es handelt sich dabei um einen ganz normalen Hochdruckreiniger. Der Unterschied liegt lediglich darin, dass diese Wasser erhitzen können und dadurch besser reinigen können. Solche Geräte ziehen allerdings auch viel Strom und kosten wesentlich mehr als einfache Maschinen. Profi Geräte werden zum Beispiel von Landwirten eingesetzt, um Traktoren zu säubern. Ebenso werden Fahrräder und Motorräder wieder glänzend rein

Diese Geräte sind für den Heimgebrauch allerdings nicht notwendig. Außerdem sind sie in der Anschaffung sehr teuer, da sie einen wesentlich höheren Wasserdruck erzeugen können. Somit haben sie es auch nicht in viele Hochdruckreiniger Test geschafft. Oftmals werden Hochdruckreiniger auch in Verbindung mit Kehrmaschinen eingesetzt. Die Kombination aus beiden Geräten ermöglicht eine noch bessere Reinigung.

Wie funktioniert ein Heißwasser Hochdruckreiniger?

Bei einem Heißwasser Gerät wird das Wasser erhitzt. Ein Teil eines im Inneren liegenden Rohres wird sehr stark erwärmt. Dadurch wird das Wasser beim Durchlaufen innerhalb von kürzester Zeit auf die richtige Temperatur gebracht wird. Das Brennelement wird meistens mit Gas oder Öl betrieben, da eine große Menge Energie benötigt wird.

Im nächsten Schritt läuft das Wasser mit seinem hohen Druck durch die Rohre im Inneren. Von hier aus fließt es in den Schlauch. Danach tritt das Wasser mit hohem Druck über eine Düse raus. An dieser Stelle entscheidet sich, wie der Strahl aus dem Hochdruckreiniger letztendlich aussieht. Je nach Düsenform rotiert der Wasserstrahl und ist entweder sehr stark oder schwach. Auch die Größe der Fläche, auf die der Wasserstrahl einwirkt, entscheidet sich an dieser Stelle.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

[1] https://www.bauhaus.info/ratgeber/werkzeug-maschinen/der-hochdruckreiniger

[2] https://www.zeitung.de/test/hochdruckreiniger/

[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Hochdruckreiniger

[4] https://www.selbst.de/hochdruckreiniger

[5] https://www.t-online.de/heim-garten/bauen/id_48567326/hochdruckreiniger-worauf-man-beim-kauf-achten-muss.html

Letzte Aktualisierung am 17.10.2019 um 19:08 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API